Bildungsatlas 2020

Analyse

Deutschland im Bildungscheck

Schulbildung und lebenslanges Lernen sind Schlüssel zu Erfolg und einem selbstbestimmten Leben. Eine gute Ausbildung und weitreichende Fachkenntnisse tragen damit maßgeblich zur persönlichen und gesellschaftlichen Weiterentwicklung bei. In der Bundesrepublik Deutschland liegt die staatliche Verantwortung in Sachen Bildungspolitik in den Händen der Länder. Sie sind mit der Aufgabe betraut, Bildungschancen für alle Bürgerinnen und Bürger zu gewährleisten. Als Experten für individuelle Weiterbildung und Coachings tragen wir täglich zum Bildungsangebot bei. Deshalb sind wir besonders interessiert daran zu erfahren, wo sich die Bildungshotspot des Landes befinden und welche Regionen noch Nachholbedarf haben. Aus diesem Grund haben wir die Bundesländer sowie die größten Hochschulstandorte einem detaillierten Bildungscheck unterzogen.

Menschen an der Tafel
Bundesländer von Deutschland

Angebot und Förderung

Bundesländer im Bildungsvergleich

Bayern vor Nordrhein-Westfalen und Berlin: In dieser Reihenfolge zeigen sich die Spitzenposition in diesem Ländervergleich. Mit mehr als 1.600 Berufsschulen verfügt Bayern über das mit Abstand dichteste Netz für Berufsbildung. 5.100 Euro lässt sich Bayern dieses pro Berufsschüler kosten. Höher fördert finanziell diesen Zweig nur Thüringen. Das meiste Budget für allgemeinbildende Schulen stellen Berlin und Hamburg bereit. 9.600 Euro pro Schüler fließen jährlich in den Unterricht. Das Schlusslicht im Bildungsvergleich ist Mecklenburg-Vorpommern. Studierende machen nur 0,5 Prozent der Bevölkerung aus. Bei den Bildungsausgaben liegt dagegen das Saarland an letzter Stelle. Vor allem die Bildungsprämie fördern die anderen Länder im Vergleich schon stärker.

NummerBundeslandAllgemeinbildende Schulen pro 100.000 EWBerufsschulen je 100.000 EWHochschulen je 100.000 EWVolkshochschulen je 100.000 EWWeiterbildungsanbieter je 100.00 EWVolkshochschulkurse für den BerufTeilnehmer an beruflicher WeiterbildungEintritte in Maßnahmen der beruflichen WeiterbildungWeiterbildungskurseWeiterbildungsveranstaltungenAusgaben für Allgemeinbildende Schulen pro SchülerAusgaben für Berufsschulen pro SchülerAusgaben für Hochschulen pro StudentAusgaben für Ausbildungsförderung pro StudentPrivate Stipendien pro StudentAusgaben für die Bildungsprämie in Mio. €Ausgaben für Volkshochschulen in Mio. €Auswertung
1Nordrhein-Westfalen2920,411053.0431.31872.373563248.1136.600 €4.200 €365 €10,39 €801 €11,2256,7100,0
2Bayern35120,37849571.16135.858507121.0438.700 €5.100 €272 €8,84 €854 €5,9230,391,6
3Baden-Württemberg3670,681524.2321.09627.359510119.8297.300 €5.600 €316 €10,18 €710 €2,8218,881,1
4Sachsen3860,5941379640618.302519160.9087.400 €5.300 €304 €8,72 €1.616 €2,930,378,1
5Niedersachsen3530,36351.83662529.335495123.6047.400 €4.500 €1.390 €5,83 €1.247 €3,1234,674,4
6Berlin2331,021114.21326927.01953660.9639.700 €6.100 €418 €5,84 €1.075 €2,353,774,1
7Sachsen-Anhalt39130,450,381341849.53643368.8758.000 €4.600 €249 €13,95 €1.591 €0,616,461,9
8Hamburg2331,092102.9881698.65845119.8419.700 €5.600 €411 €10,12 €779 €1,522,460,8
9Thüringen4150,60183852067.55443543.8658.700 €6.900 €259 €8,82 €1.076 €1,221,059,7
10Schleswig-Holstein46150,426577224510.79943656.4096.700 €4.600 €217 €12,65 €1.423 €0,750,859,2
11Hessen3020,54266.11858317.83950389.9617.500 €5.200 €342 €11,47 €737 €2,5108,653,5
12Bremen2721,03712202553.63435815.2817.900 €4.200 €377 €10,73 €1.084 €0,515,348,4
13Saarland31230,6058441684.15038412.1737.300 €4.400 €231 €9,97 €632 €0,214,234,8
14Brandenburg3470,522837721210.01845749.5287.200 €4.700 €143 €4,87 €1.515 €0,714,933,7
15Rheinland-Pfalz3730,471587737413.72745264.0626.900 €4.500 €213 €10,26 €872 €1,152,829,1
16Mecklenburg-Vorpommern710,09421621388.02240238.1417.500 €4.000 €59 €5,38 €1.547 €0,811,70,0

Methodik

Um die jeweiligen Ranglisten zu erstellen, wurden die Bundesländer bzw. die Hochschulstädte auf ausgewählte Einflussfaktoren untersucht. Es wurden nur vertrauenswürdige Quellen genutzt. Zur besseren Vergleichbarkeit wurden die Ergebnisse auf einer Skala zwischen 0-100 standardisiert. In der Summe ergibt sich die jeweilige Rangliste. Eine ausführliche Beschreibung der Methodik mit allen Ergebnissen und Quellen findet sich hier.